Karen Hartig Portrait - So coache ich

So coache ich: Worauf Sie bei mir zählen können


  • Ich höre Ihnen zu. Sehr genau. Auch, wenn es erstmal darum geht, Dampf abzulassen, Vorkommnisse zu beklagen und den ganzen Druck mal loszuwerden.
  • Worauf Sie unbedingt zählen können, ist mein neutraler, kreativer, lebenserprobter Blick von außen.
  • Rückenstärkung, Zuversicht und neues Selbstvertrauen.
    „Warum ich dich buche? Vertrauen! Deine Ausstrahlung, das Gefühl, alles wird gut. Du bringst mich strukturiert und liebevoll auf meinen eigenen Weg.“Bärbel (50), Steuerberaterin
  • Zielklarheit: das A&O jeder Veränderung, jeder guten Entscheidung, der Grundstein für jede Lösung. Mit wachsender Klarheit im Kopf kommt auch Ihre Entwicklungs- und Lösungslust auf Touren.
  • Ich denke in Lösungen und Möglichkeiten. Und reiche Ihnen dutzendweise Fragen und Impulse an, damit Sie raus aus der gedanklichen Sackgasse und rein ins Handeln kommen. Oft ist das unbequem, manchmal auch anstrengend, empathisch immer.
    Sie entdecken dabei sämtliche Wege, Trampelpfade und Möglichkeiten, die Sie zu Ihrer Lösung, Ihrer Entscheidung oder Ihrem Ziel führen – und das sind immer mehr, als Sie glauben. Ich frage so lange nach, bis Sie einen konkreten, machbaren Plan haben und Ihren ersten Schritt genau kennen.
  • Wärme und Humor.
    Schild in einem Lokal mit der Aufschrift Warm und Hartig

    Foto © Karen Hartig

    Beim Coachen ist ein (befreiendes) Lachen wie die Marmeladenfüllung im Berliner: Man freut sich, wenn man mitten in das Süße beißt. Selbst dann, wenn einem gar nicht nach Lachen zumute ist.
  • Die Auflösung von mentalen Blockaden von A wie Aufschieberitis über S wie Schuldgefühle bis Z wie Zahnarztangst. Das Leben ist zu kurz und kostbar, um es mit hinderlichen Gefühlen zu beschweren.
  • Alles, was Sie für ein gelasseneres Leben brauchen. Das geht vom schnellen „Runterkommen in zwei Minuten“-Trick, den Sie unauffällig im Büro nutzen können, bis zur einstündigen Tiefenentspannung.
  • Tipps und Tricks zum Selbstcoaching, mit denen Sie sich zuhause jederzeit selbst helfen können.
  • Kaffee, Tee, Wasser, Kekse.

Noch eine Anmerkung: Hier auf der Seite habe ich mich für das „Sie“ als Anrede entschieden. Im persönlichen Kontakt starten manche Klientinnen am liebsten direkt per „Du“, manche finden „Sie“ völlig normal und angemessen, manchmal ergibt sich der Übergang zum „Du“ mitten im Coaching. So, wie es kommt, passt es bisher immer.

… und worauf nicht

  • Vorgekaute Patentlösungen und „Therapeutisches“. Für das eine wie für das andere gibt es eigene Fachleute.
  • Feste Zeitkontingente über fünf oder noch mehr Sitzungen, um Sie für längere Zeit an mich zu binden: Ihr Problem könnte zügig erledigt sein. Doof für mein Konto, aber weitere Termine buchen können Sie ja jederzeit. Auch abends und an Samstagen.
  • Heiße Luft. Ich beherrsche den McKinsey-Jargon, nenne die Dinge aber lieber beim lebendigen, konkreten Namen. Denn soweit ich weiß, steht kein Mensch nachmittags im Büro und sinniert: „Oje, heute gab es wieder ein Defizit bei meiner Potenzialentfaltung.“ Menschen denken vielmehr voller Frust: „Meine Güte, bald schmeiß ich einfach hin!“
  • Tipps zur „Selbstoptimierung“ und Perfektionierung der eigenen Person. In meinen Coachings geht es nicht um „höher, schneller, weiter, perfekt“. Ich möchte, dass es Ihnen gut geht.
  • Räucherstäbchen und Hokuspokus.

Und Sie?

Kennen Sie „Die Lösung“ von Annett Louisan? Da heißt es im Refrain: „Geh mir weg mit deiner Lösung, sie wär‘ der Tod für mein Problem.“

In der Tat. Coaching führt Sie zügig weg vom Problem und hin zur Lösung, hin zum Ziel. Ganz gleich, ob sie dabei eine minimale (aber möglicherweise ausreichende) Veränderung anstoßen, ob sie einen gewaltigen Schritt gehen oder mehrere kleine. Und manchmal ist es auch nur eine einzige Stellschraube, die sich verklemmt hat.

Es gibt bei Lösungen (zum Glück!) keine allgemein gültige Norm oder Messlatte für gut und richtig. Manchmal ist „besser“ schon „perfekt“. Manchmal steht die richtige Entscheidung nach der dritten Frage plötzlich klar im Raum.

Wann, wenn nicht jetzt?
Was ist es, was Sie umtreibt, beschäftigt oder nachts nicht schlafen lässt?
Was wünschen Sie sich, wonach sehnen Sie sich?

Gemeinsam bringen wir es auf den Punkt – und Sie zu Ihrer Lösung!